Cryotherapie Bremen Dr. Schlichter

Cryotherapie ist ein gezielter Einsatz von Kälte.

Patienten, die nach einem Eingriff ein Keloid bekommen, sind relativ häufig. Sie fühlen sich damit nicht nur stigmatisiert, sondern leiden auch unter den Primärsymptomen wie „wiederkehrendes Jucken“ und „starke Schmerzen“.

Bei einigen Patienten mussten wir Verzweiflung und Depressionen feststellen, weil ihr Keloid den ganzen Lebensprozess dominierte. In jüngster Zeit ist durch die Modeerscheinung des Piercings die Zahl der Betroffenen nochmals gestiegen, denn gerade die Ohren sind eine Region, die von Keloiden  häufig betroffen ist.

Wenn wir die Piercings außer acht lassen, haben wir es in Deutschland jährlich mit 55 Mio. elektiven Operationen und 25 Mio. OPs nach einem Trauma zu tun. In bis zu 10 Mio. der Fälle tritt eine hypertrophe Narbenbildung auf. Die Anzahl der Keloide ist nicht statistisch erfasst.

Ziele einer Keloidtherapie sollten sein: Die Erhaltung bzw. Wiederherstellung ausreichender Funktionalität der betroffenen anatomischen Einheit, die Rückbildung narbenspezifischer Symptome wie quälender Juckreiz, persistierende Erytheme und Schmerzen, die ästhetischen Ansprüche sollten weitestgehend erfüllt werden, Rezidive sollten möglichst selten sein und das Ergebnis sollte dauerhaft günstig nach Ende der Behandlung fortbestehen.

Was ist eine Cryotherapie bzw. wie funktioniert sie?

Die Kälteeinwirkung hemmt selektiv das Wachstum und die Produktion von Kollagen durch die Keloidfibroblasten und wirkt immunregulierend.

Man differenziert zwischen einem Kontakterfahren und einem, bei dem eine Spezialnadel durch das Keloid unter Lokalanästhesie durchgeschoben wird. Hier spricht man von einer intraläsionalen Kryochirurgie.

Die Nadel ist so scharf, dass sie die gummiartige Masse des Keloids mühelos durchdringen kann. Die Nadel ist in der Lage, flüssigen Stickstoff kontinuierlich hindurch zu leiten, so dass das Keloid von innen nach aussen abgekühlt wird bis ein bestimmter Kältegrad erreicht ist.

In der bisherigen (Kontakt-) Kryotherapie ist die Behandlungsdauer im Bereich von Sekunden, so ist die Behandlungsdauer bei der intraläsionalen Kryochirurgie mit 30-40 Minuten relativ lang.

Aber aufgrund der unterschiedlichen Durchblutungsverhältnisse im Narbengewebe und im gesunden Gewebe kommt es nicht zu einer Schädigung des Gewebes im Randgebiet des Keloids.

Im Anschluss an die Behandlung wird eine antiseptische Salbe aufgetragen und ein Verband aufgelegt. In der Post-Op Phase bildet sich zunächst eine nässende Blase, die nach einer Woche austrocknet.

Bis zum Stadium der Austrocknung sollte der Salbenverband täglich nach einer Reinigung mit Wasser und Seife erneut aufgetragen werden. Es bildet sich eine Kruste, die abfällt.

In einem Zeitraum von 6 Monaten schrumpft das Keloid um 50-70 % je nach Region zusammen.

Nach 3 bis 6 Monaten ist der Behandlungserfolg zu sehen, Langzeituntersuchungen zeigen aber auch bis 12 Monate eine kontinuierliche Reduktion der Größe. Die Beschwerden - Juckreiz und Schmerzen - verringern sich bereits nach einer Woche so stark, dass dieser schnelle Rückgang für die Patienten eine neue Lebensqualität erzielt.

Die Struktur der Fibroblasten und Kollagenfasern wird zu der ursprünglichen Struktur umgebaut, dadurch verschwindet die Härte der Narbe, sie wird wieder weich und flexibel.

 

Ihr Facharzt in Bremen:

Dr. Schlichter
Facharzt für Plastische Chirurgie
Universitätsallee 3
28359 Bremen

Telefon:
0421 - 684 868 90

> mehr zu Dr. Schlichter

517efb333