Behandlung mit Botox in Bremen bei Dr. Schlichter

Botulinumtoxin A (Handelsnamen Bocouture®, Botox®, Dysport®) ist ein natürlich vorkommendes Bakterieneiweiß.

Wird dieses Mittel in einen Muskel eingespritzt, so werden dort gezielt Nervenimpulse blockiert. Der Muskel kann dann nicht mehr wie gewohnt angespannt werden. Andere Nervenfunktionen (Tasten und Fühlen) werden nicht beeinflusst.

Es wird seit mehreren Jahren zur Behandlung von Muskelverkrampfungen im Bereich der Augen und der Stirn (z. B. bei Lidkrampf) eingesetzt. Für diese Anwendungsbereiche wurde es vom zuständigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen.

Die Einspritzung sehr geringer Mengen hemmt den entsprechenden Muskel im Gesicht. Der Entstehung bzw. Verstärkung der typischen Stirnfalten und Krähenfüsse wird vorgebeugt. Die volle Wirkung der Behandlung entfaltet sich ca. 3 bis 5 Tage nach der Einspritzung und hält ca. 3 bis 6 Monate an. Einen nachhaltigen Effekt - bis zu einem Jahr - wird durch Wiederholungsbehandlungen erzielt.

Die Anwendung des Medikamentes BOTOX® gegen Falten ist inzwischen so weit verbreitet und durch Massenmedien bekannt gemacht worden, dass sich der Begriff „Botoxbehandlung“ unabhängig von der genauen Bezeichnung des verwendeten Medikamentes als Begriff für das Therapieverfahren durchgesetzt hat (ähnlich wie „Tempotaschentuch“ für Papiertaschentücher oder „Tesafilm“ für Klebestreifen).

Wie wird mit Botox behandelt?

Eine Lösung mit Botulinumtoxin A wird mit einer sehr feinen Nadel direkt in den entsprechenden Muskel gespritzt. Nach entsprechender Kühlung (ca. 10 Minuten) sind die Einstichstellen kaum noch zu sehen.

Welche Nebenwirkungen können bei der Behandlung mit Botox auftreten?

Bei der Verwendung von Botulinumtoxin A sind kaum Komplikationen zu erwarten. Wie bei jeder anderen Spritzeninjektion in die Haut kann es zu einer Hautreizung, Hautinfektion oder einer leichten Schwellung kommen. In ganz wenigen Fällen ist die Entstehung eines Blutergusses beobachtet worden. Allergische Reaktionen (z. B. Rötung, Juckreiz) sind äußerst selten. Alle Nebenwirkungen bilden sich innerhalb weniger Tage zurück.

Was muss vor der Behandlung mit Botox beachtet werden?

Eine Woche vor der Behandlung sollte kein blutverdünnendes Medikament oder Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin) genommen werden. Informieren Sie Ihren Arzt über die Einnahme von Medikamenten.

Was sollte nach der Behandlung mit Botox beachtet werden?

Während der ersten zwei Stunden nach der Behandlung sollten die behandelten Stellen nicht unnötig berührt werden. Nach zwei Stunden können Sie wieder leichtes Make-up auflegen oder die entsprechenden Stellen sanft waschen.

Wenn Rötungen oder Schwellungen länger als einen Tag anhalten, so verständigen Sie bitte den entsprechenden Arzt.

Wann darf nicht mit Botulinumtoxin A behandelt werden?

      • wenn im behandelten Bereich akute Hautkrankheiten vorliegen.
      • bei akuten Entzündungen der zu behandelnden Stelle
      • bei generalisierten Nerven- und Muskelerkrankungen
      • bei Schwangerschaft und in der Stillzeit
      • bei Einnahme von Antibiotika oder Muskelrelaxantien

Was kostet eine Behandlung mit Botox in Bremen?

Der Preisrahmen für die Behandlung mit Botox in Bremen bewegt sich zwischen EUR 200 bis EUR 500,-.

Anwendungsbereiche von Botulinumtoxin A

    • Glabellafalten
    • Horizontale Stirnfalten
    • Krähenfüsse
    • Schmerztherapie (z. B. Kopfschmerzen oder Schmerzzustände der Muskulatur)
    • Achalasie
    • Hyperhidrose (übermäßigem Schwitzen)
    • Spannungskopfschmerzen
    • Dystonien
    • Bewegungsstörungen nach peripherer Affektion
    • Schielen
    • Lidkrämpfe

Ihr Facharzt in Bremen:

Dr. Schlichter
Facharzt für Plastische Chirurgie
Universitätsallee 3
28359 Bremen

Telefon:
0421 - 684 868 90

> mehr zu Dr. Schlichter

517efb333